Zeige Artikel aus:

Mein Besuch bei Rock im Pott

Es war natürlich ein Super-Erlebnis! Geile Show, super Stimmung, klasse Wetter. Ich bin mit meiner Tochter schon recht früh vor Ort gewesen und habe mir alle Acts angeschaut. Durchweg ein tolles Erlebnis. Hier aber einige kritische Punkte, die man wahrscheinlich nur selten hört:

1. Es gab vorab auf der Webseite und auch am Eingang keine Infos, was ich nicht mit in die Halle nehmen darf. Hier sollte der Veranstalter auf jeden Fall nachbessern und solche Infos bereitstellen. Wir standen am Eingang und hörten nur: „Keine Kameras erlaubt!“. Daraufhin durften wir noch einmal zum Parkplatz laufen und den Fotoapparat wegbringen. Nachher hatten natürlich etliche Leute ihre Kamera dabei : (

2. Das Essen und Trinken war einfach unverschämt teuer! Ihr armen Schalke-Fans – ist das immer so?

3. Viele Besucher hatten die Treppen zwischen den Sitzblöcken besetzt, was im Falle einer Panik echt kein Spass mehr ist. Hier hätte die Security besser aufpassen müssen.

4. Der Sound war zumindest auf unserem Platz nicht so gut. Das habe ich auf anderen Konzerten schon sehr viel besser erlebt – auch an der Seite der Halle.

  • Kommentare deaktiviert für Mein Besuch bei Rock im Pott

Meine Fahrradrestaurationen

2010 restaurierte ich mein geliebtes Peugeot Rennrad. Alle Anbauteile wurden entfernt, dann habe ich den Rahmen komplett und per Hand abgeschliffen und anschließend pulverbeschichten lassen. Hier einige Fotos vom Zustand vor und nach der Arbeit.

  • Kommentare deaktiviert für Meine Fahrradrestaurationen

Die schönsten Fahrräder präsentiert…

Wer wie ich viel Fahrrad fährt erfreut sich an schönen Rädern. Ich besuche gerne verschiedene Webseiten, um mich für meine Fahrradprojekte inspirieren zu lassen.

Eine der besten Seiten ist da cycleexif, wo speziell schöne Fotografien von Fahrrädern zu sehen sind. Auch nett, aber eher informativ ist www.fahrradsucht.de. Dort erfährt man, wie man Fahrräder restauriert und bekommt tolle Tipps. Auf stahlrahmen-bikes.de geht es um Fahrräder mit – Stahlrahmen. Hier finden sich auch hunderte von interessanten Links rund um die Fixie- und Stahlrahmen-Szene. Leider sehen die Räder nicht lange so aus, wie auf den Bildern (meine jedenfalls nicht). Nett anzusehen sind die Fotos aber allemal.


Mein Neffe

Mein Neffe und mein Bruder beschäftigen sich mit dem Tuning eines Rollers. Im Tuningforum beschreibt er den Werdegang seines wirklich sehenswerten Geräts: Ramomann auf www.rollertuningpage.de.
Vor kurzem hat er das Ergebnis auf einer Tuningmesse in Oldenburg präsentiert. Da ich auch einen Roller (www.schwalbenfahrer.de) restauriert habe, gilt der Arbeit natürlich mein ungebremster Respekt. Klasse Ramomann!

  • Kommentare deaktiviert für Mein Neffe

Lego Clone Wars kommt

Auf der Webseite zum bald kommenden Spiel von LucasArts „Star Wars – The Clone Wars III“ bekommt man einen Eindruck von dem Gameplay. Witzig und spannend. OK – mein Sohn ist total im Fieber, so dass ich allen Vätern von Star Wars bekloppten Kindern dieses Spiel vorstellen möchte. Ich muss immer wieder staunen, was heute im Internet schon möglich ist…

  • Kommentare deaktiviert für Lego Clone Wars kommt

Erwähnung in „Screen- und Interfacedesign“

Screen und InterfacedesignIn dem Buch „Screen- und Interfacedesign. Gestaltung und Usability für Hard- und Software“ von Torsten Stapelkamp wird eine meiner Arbeiten, die „konstruktionsorgel“, auf mehreren Seiten erwähnt. Abgesehen davon bietet dieses Buch einen wirklich umfassenden Einblick in die Zusammenhänge, die die Gestaltung von Nutzeroberflächen beeinflussen. Angefangen von Kontrasten über Leserichtungen, Symbolik und so weiter zeigt Herr Stapelkamp eine unglaubliche Menge an aktuellen und „historischen“ Beispielen und ergänzt diese mit klug gestalteten Infografiken.
Ein kleiner Fehler bezüglich meiner Arbeit darf aber nicht unerwähnt bleiben: die „konstruktionsorgel“ wurde entgegen der Behauptungen in diesem Buch nicht von Laszlo Moholy-Nagy erbaut oder erdacht! Lediglich die Grundidee der Weitergabe von Kunst über Medien wurde von Moholy-Nagy in einem Aufsatz aus dem Jahr 1936 erwähnt. Um das konstruktivistische Gestaltungsprogramm von Guido Raschke und mir interessanter zu machen, verpackten wir dies mit einem Fake.
Das Buch möchte ich aber trotzdem allen Lesern empfehlen.