Zeige Artikel aus:

Overpass – weit ausgebauter Webfont

overpassMit OVERPASS steht unter overpassfont.org ein sehr gut ausgebauter und toll gestalteter Webfont zur freien Nutzung zur Verfügung. Der Font basiert auf der „Highway Gothic“, einer Schrift, die für die Straßenschilder an amerikanischen Highways konzipiert wurde. Somit steht die Overpass in insgesamt 8 Schnitten von Light bis Bold zum Download bereit.

  • Kommentare deaktiviert für Overpass – weit ausgebauter Webfont

Google Webfont „News Cycle“ und die Schwierigkeiten

Für ein neues Webprojekt sollte der Google Webfont „News Cycle“ als Ersatz für die Printschrift „Trade Gothic“ eingesetzt werden. Beide Schriften haben eine recht ähnliche Anmutung, so dass sich diese Schrift als besonders geeignet erwies. Sogar einzelne Buchstaben sehen sich erstaunlich ähnlich.

Ich habe dann den Webfont direkt von Google verwendet und auf dem Mac sah alles auch gut aus. Dann jedoch die Enttäuschung: unter Windows sind die i-Punkte bei den Kleinbuchstaben nicht zu erkennen. Nach einiger Suche auch nach Alternativen Schriften bin ich dann auf die Lösung gekommen: die Schrift sollte man nicht über den Google Webfont Dienst einbinden, sondern beim Schriftdesigner herunterladen: https://launchpad.net/newscycle. Dort gibt es eine Version, die auch unter Windows gut funktioniert. Diese Schrift muss man dann selbst auf den Server hochladen und per css einbinden.

  • Kommentare deaktiviert für Google Webfont „News Cycle“ und die Schwierigkeiten

Das neue Internet by Faceb***k

Mir Gefällt es nicht! Nein, bei mir gibt es keinen Facebook-Button. Warum auch? Alles, was über die Selbstdarstellung und Kommunikation von realen Personen hinausgeht, gehört meiner Meinung nach einfach da nicht rein. Im Moment drängen alle Firmen ins Facebook und bauen da „Fanpages“ ein. Was soll das? Alle haben eigene Webseiten und vermüllen das neue Netz (Internet 3.0?) mit aufgewärmten Inhalten, um auch diesen tollen, neuen Kanal zu bedienen. Macht das Sinn? In den meisten Fällen – und ich gehe da von 99,5% aller Fanpages aus – nicht. Warum bleiben die Firmen nicht da, wo sie selbst etwas zu sagen haben? Warum lassen sich die Privatpersonen, die sich ja angeblich in Facebook vernetzen sollen, ihren Spielplatz so wegnehmen. Wehrt Euch!

Generell finde ich die social networks ja gut. So kann jeder dazu beitragen, dass die Welt bunter und offener wird. Stellt Inhalte bereit! Zeigt tolle Ideen! Tauscht euch aus! Aber lasst Euch nicht von der Werbung und dem Kommerz wieder alles wegnehmen.

Ich habe diese Seite jetzt bereits seit 1998 (glaube ich). Da habe ich hier ein verlässliches System, welches ICH kontrolliere, nicht ein Jungspund aus Amerika. Ich kann dem unübersichtlichen und kaum mehr nachvollziehbaren Dienst, der außerdem noch datenschutzrechtlich und gestalterisch ungenügend ist, nichts abgewinnen. Die reichlich dämlichen Buttons auf allen Seiten gehen mir auch auf den Zwirn. Wenn man eine Seite toll findet, kann man doch den Link einfach kopieren und posten! Dann macht man sich wenigstens Gedanken zu seinem Tun. Durch das „i like“ geht jegliche Auseinandersetzung mit dem Inhalt verloren.

Kommentare gerne erwünscht – ein „Dislike“ auch!

UPDATE: Noch eine Spitze. Gestern bekam ich die Email, dass es jetzt über eine sogenannte „App“ auch möglich ist, einen Spreadshirt-Shop in Facebook einzubinden…. HÄÄÄ??? Wieso? Den Shop gibt’s doch auch so im Internet! Reicht da nicht ein Link? Die Datenkrake FB zieht sich das komplette Internet rein…


Die schönsten Fahrräder präsentiert…

Wer wie ich viel Fahrrad fährt erfreut sich an schönen Rädern. Ich besuche gerne verschiedene Webseiten, um mich für meine Fahrradprojekte inspirieren zu lassen.

Eine der besten Seiten ist da cycleexif, wo speziell schöne Fotografien von Fahrrädern zu sehen sind. Auch nett, aber eher informativ ist www.fahrradsucht.de. Dort erfährt man, wie man Fahrräder restauriert und bekommt tolle Tipps. Auf stahlrahmen-bikes.de geht es um Fahrräder mit – Stahlrahmen. Hier finden sich auch hunderte von interessanten Links rund um die Fixie- und Stahlrahmen-Szene. Leider sehen die Räder nicht lange so aus, wie auf den Bildern (meine jedenfalls nicht). Nett anzusehen sind die Fotos aber allemal.


Wortspiele und typografische Experimente als T-Shirt


 cooltourboytell

Spreadshirt Marktplatz-Motiv

cooltourboytell

Auf Spreadshirt kann man jetzt einige typografische Experimente wie das hier gezeigte als T-Shirts bestellen. Diese sind während meines Studiums an der FH Bielefeld entstanden. Ich habe die Motive für die T-Shirt Produktion umgesetzt und auf dem Spreadshirt-Marktplatz bereitgestellt. Alle weiteren Motive findet ihr, wenn ihr „tloschen“ als Suchbegriff in der Motivsuche verwendet. Es gibt nicht zu jedem Motiv auch ein Produkt im Marktplatz.

(mehr…)

  • Kommentare deaktiviert für Wortspiele und typografische Experimente als T-Shirt
  • Erstellt: 28. Juni 2011
  • Kategorie: Design

Tool für die Programmentwicklung für mobile Geräte

ein interessantes Open-Source Tool für die Entwicklung von Progammen (Apps) für mobile Geräte ist MOBL. Das besondere ist der Einsatz von HTML5 als Programmiersprache, die Syntax sieht sehr einfach aus. Mit der vollständigen Einbettung in die Entwicklungsumgebung ECLIPSE setzt MOBL auf ein bewährtes System. Hört sich sehr interessant an.

  • Kommentare deaktiviert für Tool für die Programmentwicklung für mobile Geräte